Challengers drehen Nightgame gegen Unicorns

Die Hünenberg Unicorns fordern die Challengers mit ihrer starken Offensive, den Zürchern gelingt aber nicht zum ersten Mal in dieser Saison eine überzeugende Wende. Mit sechs Runs im siebten Inning setzen sich die Challengers letztlich mit 11-6 durch.

Die erste Hälfte der Partie gehörte den Gästen. Die von vielen lateinamerikanisch stämmigen Spielern geprägte Equipe aus der Zentralschweiz brachte das gleichzeitig in der Innenstadt stattfindende Caliente Festival quasi mit ins Baseballstadion Heerenschürli. Ihre Bats waren voll im Rhythmus. Mit zehn Hits in den ersten fünf Innings orchestrierten die Unicorns eine 5-1 Führung. Auf Seiten der Challengers blieb der Homerun von Carlos Nepomuceno im zweiten Inning das einsame Highlight.

Doch die Zürcher hatten in der laufenden Saison schon die eine oder andere Wende geschafft. Und so war es auch diesmal. In gleichem Masse wie die Unicorns in der zweiten Spielhälfte an Fahrt verloren, legten die Hallengers zu. Im fünften Durchgang verkürzten Robert Sedin mit einem RBI-Single und Leonel Sosa Marte mit einem 2-Run Single zunächst auf 4-5. Im siebten Inning waren die Zürcher dann nicht mehr aufzuhalten. Nachdem Ryan Byrne das Inning mit einem Leadoff Double startete, folgten Sedin mit einem Bunt Single, Sosa mit einem RBI-Single zum Ausgleich und Vladimir Mordan de la Rosa mit dem vierten Hit in Folge. Danach sorgte Dawson Dullnig mit einem Sacrifice Fly für die erstmalige Führung, welche Säntis Zeller mit einem Bases loaded Walk, Adam Greenberg mit einem 2-Run Single und Simon Steffen mit einem weiteren Sacrifice Fly auf 10-5 ausbauten. Ein Defizit, das die Unicorns nicht mehr aufholten.

Ryan Byrne und Carlos Nepomuceno taten sich mit je drei Hits hervor, Leonel Sosa Marte steuerte drei RBI bei und Simon Steffen holte sich mit überzeugenden 5.1 Innings, in denen er acht Hits und drei Runs abgab bei einem Walk und vier Strikeouts, seinen bereits sechsten Win der Saison.

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.