Challengers erzwingen eine Belle

Die Challengers konnten auf ihren schwachen Auftritt in Spiel 3 reagieren. Sie zeigten in Spiel 4 im wahrsten Sinne ihr Sonntagsgesicht und setzten sich in einer hochklassigen Begegnung, die lange auf Messers Schneide stand, knapp mit 3-2 durch.

Kein Team schaffte es mit mehr als einem Run in Führung zu gehen. Ab dem fünften Inning bewegten sich die beiden Stadtrivalen beim Stand von 2-2 im Gleichschritt. Je länger je mehr war klar, dass die Partie durch eine einzelne Aktion entschieden werden würde. Und diesmal hatten die Challengers das Glück auf ihrer Seite. Nachdem die Barracudas in den ersten sieben Innings jedes Mal den Leadoff Batter out machten, schaffte es im achten Inning mit Robert Sedin dank eines Singles zur 3rd Base der Leadoff Batter erstmals auf Base. Es blieb letztlich Leftfielder Jesus Martinez vorbehalten den entscheidenden Hit zu setzen. Er schlug einen Double ins Right Center Field, der es Sedin ermöglichte von der ersten Base aus spektakulär zu scoren. Im neunten Inning liess Sandy Patrone nichts mehr anbrennen. Mit drei Flyouts sicherte der Pitcher seinen Farben den zweiten Sieg in der Serie und damit ein fünftes Spiel.

Die erste Führung der Partie gelang den Barracudas gleich im ersten Inning mit einem RBI-Double von Tanner Donnels. Im dritten Durchgang kamen auch die Challengers aufs Scoreboard. Zunächst sorgte Robert Sedin für den Ausgleich, indem er Leonel Sosa Marte nach Hause brachte, dann scorte er auf einen RBI-Single von Tobias Siegrist das 2-1 gleich selber. Die Barracudas kamen im fünften Inning nach einem ungenauen Play der Challengers durch Nderim Coma zum Ausgleich, der die dramatische Schlussphase lancierte.

Wie schon in Spiel 2 prägten vor allem die beiden Pitcher, Sandy Patrone von den Challengers und Evan Brisentine von den Barracudas, das Spiel. Beide zeigten glänzende Leistungen und wussten zudem starke Abwehrreihen hinter sich. Patrone gab zwei Runs, einer earned, bei sechs Hits, einem Walk und drei Strikeouts ab, während Brisentine drei Runs, zwei davon earned, und acht Hits ab mit zwei Walks und 10 Strikeouts.

Im zweiten Halbfinale setzte sich der Titelhalter Therwil Flyers in Spiel 4 mit 6-5 knapp gegen die Luzern Eagles durch und steht mit einem Endresultat von 3-1 in der Serie als erster Finalist fest.

NLA Playoff-Halbfinal (best-of-five): Stand 2-2

  • Spiel 1 – Freitag, 15. September: Zürich Challengers vs. Zürich Barracudas 12-10
  • Spiel 2 – Samstag, 16. September: Zürich Barracudas vs. Zürich Challengers 4-1
  • Spiel 3 – Samstag, 23. September: Zürich Challengers vs. Zürich Barracudas 3-11
  • Spiel 4 – Sonntag, 24. September: Zürich Barracudas vs. Zürich Challengers 2-3
  • Spiel 5 – Samstag, 30. September, Heerenschürli: Zürich Challengers vs. Zürich Barracudas
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.