Schweiz verpasst Finale trotz Sieg über Österreich

Die Schweizer Baseball Nationalmannschaft belegt an den B-Pool Europameisterschaften in Belgrad den dritten Rang. Das Team von Headcoach James Sanders und Assistant Coach Robert Sedin traf dabei auf die Mannschaften aus Bulgarien, Griechenland, Israel, Österreich und Serbien. Im EM-Kader standen mit Tobias Siegrist, Säntis Zeller, Andrea Girasole und Francisco Colindres auch vier Spieler der Challengers.

Nach fünf Vorrundenspieltagen wiesen die Schweizer zwar denselben Rekord von drei Siegen und zwei Niederlagen auf wie die zweitplatzierten Israeli, zogen aber aufgrund der Niederlage in der Direktbegegnung den Kürzeren. Zum Verhängnis wurde den Schweizern jedoch die unerwartete Niederlage gegen Bulgarien. Zuvor hatten die Eidgenossen sowohl gegen Serbien als auch gegen Griechenland zu überzeugen vermocht. Gegen die bereits für den Final qualifizierten Österreicher gelang der Schweizer Equipe zum Abschluss des Turniers nochmals eine hervorragende Leistung. Nach zwei Innings stand es bereits 9-0 für die Eidgenossen, deren Pitcher Lukas Croton ein complete Game warf und nur einen Run und vier Hits mit sieben Strikeouts zuliess. Thierry Burkhardt glänzte mit vier Hits und vier RBI’s und Säntis Zeller erzielte einen von drei Homeruns der Schweizer, die sich am Ende mit 12-1 durchsetzten. Im Finale siegte Österreich gegen Israel sicher mit 12-2 und holte sich somit den Turniersieg. Weitere Informationen gibt es auf der CEB Turnier Homepage

Spielplan:

  • Montag, 24. Juli, 13.30 Uhr: Schweiz vs. Israel 0-10
  • Dienstag, 25. Juli, 17.00 Uhr: Serbien vs. Schweiz 11-24
  • Mittwoch, 26. Juli, 13.30 Uhr: Schweiz vs. Griechenland 6-1
  • Donnerstag, 27. Juli, 13.30 Uhr: Schweiz vs. Bulgarien 9-12
  • Freitag, 28. Juli, 13.30 Uhr: Österreich vs. Schweiz 1-12
  • Samstag, 29. Juli, 14.00 Uhr: Finale Österreich vs. Israel
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.