Challengers gleichen Finalserie aus



Die Challengers holen sich in Spiel 2 einen 3-2 Auswärtssieg und gleichen die Fianlserie auf 1-1 aus. Die best-of-five Serie ist somit wieder völlig offen. Umso mehr, als sich die beiden Erzrivalen absolut auf Augenhöhe begegnen.

Schon das erste Finalwochenende hat den Baseballgourmets alles geboten, was diesen Sport so faszinierend macht. Ging Spiel 1 in Extra Innings an den Titelhalter aus Therwil, glichen die Zürcher die Serie in Spiel 2 wieder aus, wiederum war bis zum letzten Out jeder Ausgang möglich. Das erwartete Pitcher Duell zwischen Chris Horne auf Seiten der Flyers und Sandy Patrone für die Challengers hielt, was es versprach. Der aus vierzehn Saisons in der italienischen Serie A gestählte Patrone warf ein complete Game und gab lediglich neun Hits und zwei Runs ab und erzielte 15 Strikeouts. Der in der Dominikanischen Republik geborene Italiener warf seine gesamte Erfahrung in die Waagschale und lieferte seine beste Saisonleistung just dann ab, als es besonders darauf ankam. Sein Antipode Chris Horne liess ebenfalls neun Hits, aber drei Runs – zwei davon earned – zu und verbuchte 14 Strikeouts.

Im Gegensatz zum Samstag legten diesmal die Flyers im ersten Inning einen Run vor. Die Challengers glichen jedoch im fünften Durchgang aus, als Patrick Maier auf einen RBI-Double von Tobias Siegrist seine Farben aufs Scoreboard brachte. Und es kam für die Gäste noch besser. Im siebten Inning brachte Playing Coach Robert Sedin zunächst Luigi Cinardi mit einem RBI-Single nach Hause und erhöhte die Führung nach einem RBI-Single von Leonel Sosa Marte gar auf 3-1.

Umgehend vermochten die Flyers zu reagieren. Martin Novak gelang in der zweiten Hälfte des Innings mit einem RBI-Single der sofortige Anschluss zum 2-3. Und der Meister erhöhte den Druck weiter. Im achten Durchgang hatten die Flyers Runner auf der zweiten und dritten Base bei einem Out, Patrone widerstand aber dem Ansturm mit einem Strikeout und einem Flyout. Im neunten und letzten Inning stand erneut ein Flyers Runner auf der dritten Base. Patrone und seine Defense stellten aber einmal mehr ihre Fähigkeiten als Entfesselungskünstler unter Beweis. Mit einem Flyout wurde der erste Finalspielsieg seit 2004 Tatsache. 2005 und 2007 unterlagen die Zürcher den Bern Cardinals jeweils mit 0-3.

Die Finalserie geht am kommenden Wochenende mit je einem Spiel am Samstag und Sonntag jeweils um 14.00 Uhr weiter. Man darf gespannt sein, was die beiden Teams noch aus dem Hut zaubern werden. Für schwache Nerven ist diese Finalserie jedenfalls nicht geeignet.

NLA Playoff Final Therwil Flyers (3.) vs. Zürich Challengers (4.) (best-of-five): Stand 1-1

  • Samstag, 6. Oktober, Spiel 1, Therwil Känelmatt: Zürich Challengers vs. Therwil Flyers 7-9 (F/10)
  • Sonntag, 7. Oktober, Spiel 2, Therwil Känelmatt: Zürich Challengers vs. Therwil Flyers 3-2
  • Samstag, 13. Oktober, Spiel 3, Zürich Heerenschürli: Therwil Flyers vs. Zürich Challengers
  • Sonntag, 14. Oktober, Spiel 4, Zürich Heerenschürli: Therwil Flyers vs. Zürich Challengers
  • Samstag, 20. Oktober, Spiel 5, Therwil Känelmatt (falls nötig): Zürich Challengers vs. Therwil Flyers
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.