Softball Europameisterschaft

Die Softball Europameisterschaft der Frauen fand dieses Jahr vom 7.-13. Juli in Prag statt. Nach einer Modusänderung vor drei Jahren, als die Unterteilung in A-Pool und B-Pool angeschafft wurde, spielten die besten 20 Teams in Europa in vier 5-er Gruppen um den Einzug in die Finalrunde. Die Challengers Spielerinnen Simona Cellar und Leandra Simitovic wurden von Nationaltrainer Jerome Müller ins 14-köpfige EM-Kader berufen.

 

Ziel der Schweizer Mannschaft war es, sich durch eine starke Teamleistung in die Top 15 vorzukämpfen. Die Schweizerinnen standen jedoch in der Gruppenphase durchwegs höher eingestuften Nationen gegenüber: Tschechien (Rang 4 in Europa), Österreich (8), Belgien (10) und Ungarn (14).

 

Die Schweizerinnen beendeten die Vorrunde in der Gruppe A auf Rang 4 mit einem Sieg gegen Ungarn und drei Niederlagen und holten auch in der Zwischenrunde einen Sieg gegen die Ukraine. In der Endabrechnung ergab dies den 14. Schlussrang.

 

Resultate:

  • Sonntag, 7. Juli: Tschechische Republik vs. Schweiz 12-0
  • Montag, 8. Juli: Ungarn vs. Schweiz 5-23 (W: Simitovic)
  • Montag, 8. Juli: Schweiz vs. Österreich 3-16
  • Dienstag, 9. Juli: Schweiz vs. Belgien 2-11

 

  • Mittwoch, 10. Juli: Deutschland vs. Schweiz 7-0
  • Donnerstag, 11. Juli: Kroatien vs. Schweiz 9-5
  • Donnerstag, 11. Juli: Schweiz vs. Ukraine 7-6 (W: Bühler)
  • Freitag, 12. Juli: Dänemark vs. Schweiz 8-7

 

Weitere Informationen gibt es auf der ESF Homepage und auf der Turnier Homepage.

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.