Softballerinnen besiegen den Leader

Den Challengers Softballerinnen gelingt im zweiten Stadtderby ein Exploit. Sie schlagen den Tabellenführer Zürich Barracudas auf der Klopstockwiese mit 13-4.

Die bislang ungeschlagenen Zürich Barracudas mussten erstmals seit dem 12. August 2018 wieder einmal als Verliererinnen vom Platz. Sie erreichten nicht ihr gewohntes Rendement und zeigten sich für einmal fehlerhaft. Die Challengers hingegen setzten ihren guten Lauf mit nun sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen fort. Die Zürcherinnen traten selbstbewusst und mit einer selten gezeigten Aggressivität auf. Und auch wenn sie den einen oder anderen Fehler begingen, sie liessen sich davon nicht beirren.

Zwar eröffneten die Barracudas mit zwei Runs im ersten Inning das Score. Doch die Challengers gaben eine beeindruckende Antwort. Profitierten sie zunächst neben einem erfolgreichen Sac Bunt noch von zwei Errors des Gegners zur 3-2 Führung, liessen sie im dritten Inning vier und im vierten Inning drei weitere Runs folgen, womit sie das Resultat auf 10-3 schraubten.

Wer auf eine Reaktion des Titelhalters wartete, wurde enttäuscht. Derweil brachten die Challengers den Sieg angeführt von Pitcherin Karen Heimgartner souverän nach Hause. Sie liess vier Runs und acht Hits zu bei einem Walk und zehn Strikeouts, während Alexia Zingg an ihrem Geburtstag sowie Simone Zurschmitten je zwei Hits und drei Runs beisteuerten. Ebenfalls zwei Hits gelangen Anouk Lkharrazi und Carmen Lutz-Demetz, während Meret Roth zwei RBI verbuchte.

So schön der Derbysieg auch ist, die wirklich wichtige Prüfung für die Challengers in dieser Woche steht am Samstag an. Dann empfangen sie neben den Luzern Eagles die Wittenbach Panthers im Kampf um Platz zwei auf der Klopstockwiese.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.