Challengers schaffen gleich das Break

Die Challengers gewinnen die Hitzeschlacht von Hünenberg in extremis mit 16-15 dank vier Runs im neunten und letzten Inning. Mit vier Stunden Spielzeit wurde die Partie zu einem Abnützungskampf. Der Sieg entsprang einer reinen Willensleistung.

Dass es auf das Mentale ankommt, war bei dieser Serie aufgrund der Ausgangslage ohnehin gegeben. Auf Seiten der Unicorns standen drei Spieler im Lineup, die in der vergangenen Saison noch die Uniform der Zürcher trugen. Und dann entwickelte sich im Zugerland Backofen eine wilde Achterbahnfahrt mit unzähligen Führungswechseln und genauso vielen diskussionswürdigen Szenen. 1-0, 1-4, 6-4, 6-8, 12-9, 12-15, 16-15. Raphael Pammer eröffnete das neunte Inning mit einem Walk und nach Hits von Patrick Maier und Leonel Sosa Marte kam beim Stand von 14-15 James Sanders an die Platte. Der Schweizer Nationalspieler war schon zuvor durch ein heisses Bat aufgefallen. Mit einem 2-Run Double erzwang er für seine Farben die letzte Wende in der Partie. Die Unicorns brachten den Tying Run nochmals in Scoring Position und passend zum Drehbuch dieses Spiels trat Robert Sedin an die Platte. Doch Sanders behändigte einen Comebacker von Sedin und machte mit einem Flip zu First Baseman Patrick Maier den Punkt hinter diese verrückte Partie.

Die Challengers waren nicht die bessere Equipe, da bauten sie zu viele Fehler ein, sie wirkten nicht spritziger als die Einhörner, aber sie kämpften mit unbändigem Willen. Einige angeschlagene Spieler bissen auf die Zähne und machten irgendwie weiter und wenn es bei einem nicht mehr weiter ging, kamen von der Bench frische Kräfte, wie Denyo Benz, der als Pinch Runner eingesetzt, mit einem gewaltigen Sprint gleich von der ersten Base einen wichtigen Run scorte und seinem Team nochmals dringend benötigte Energie einhauchte.

Säntis Zeller glänzte mit vier Hits, drei RBI und vier Runs, James Sanders gelangen vier Hits, Leonel Sosa Marte steuerte drei Hits und vier RBI bei und Carlos Nepomuceno erzielte drei Hits für die starke Challengers Offensive.

Gespannt darf man auf Spiel 2 morgen Sonntag in Zürich sein. Wer die Wunden besser leckt und wessen Ladestationen über Nacht mehr Energie zuführen können, zeigt sich ab 14.00 Uhr im Baseballstadion Heerenschürli.

Nicht minder aufregend war die erste Partie in der zweiten Viertelfinalserie zwischen den Zürich Barracudas und den Wil Pirates. Diese endete 13-12 mit einem Walk-off Single zu Gunsten der Zürcher. Hier wechselte die Führung allein im neunten Inning zweimal.

NLA Playoff-Viertelfinals (best-of-three): Hünenberg Unicorns (4.) vs. Zürich Challengers (5.), Stand 0-1

  • Spiel 1, Samstag, 14. August, 14.00 Uhr: Zürich Challengers vs. Hünenberg Unicorns 16-15
  • Spiel 2, Sonntag, 15. August, 14.00 Uhr: Hünenberg Unicorns vs. Zürich ChallengersZürich Heerenschürli
  • Spiel 3 (evtl.), Samstag, 21. August, 14.00 Uhr: Zürich Challengers vs. Hünenberg Unicorns, Hünenberg Rony
Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.