Ladies stay at .500

Am Sonntag, den 22.04.07, fuhr das Challengers Softball-Team mit 14 Spielerinnen nach Therwil bei Basel, um gegen die Flyers anzutreten. Wie so oft begannen wir das erste Spiel mit einem schlechten Start: Im ersten Inning spielte unsere Defense traditionell eher schlafend als wach, so scorten die Flyers gleich 5 Runs. Im zweiten Inning waren es deren 2, und im dritten einen. Nach drei Innings war der Spielstand 8-0 für die Flyers. Endlich wachten wir auf und schlugen zurück. Durch ein sehr gutes Batting holten wir 2 Runs auf und verhinderten mit einer starken Defense jegliche Runs von Seiten unserer Gegner. Im fünften Inning scorten wir weitere 2 Runs, liessen jedoch einen Run der Flyers zu. Im letzten Inning hatten wir eine hohe Quality at Bat und holten mit vier Runs auf 8-9 auf. Leider gelang uns kein Ausgleich, so dass die zweite Hälfte des letzten Innings nicht mehr gespielt werden musste und die Flyers mit 9-8 gewannen. In diesem ersten Spiel war unsere Offense sehr gut. Jede einzelne Spielerin schlug je einen Hit, Corinne Wengi, Jennifer DeMattia und Simone Zurschmitten schlugen je einen Double. Jennifer DeMattia zeichnete sich als einzige mit 3 Hits aus. Sarah Uere spielte zum ersten Mal in der blauen Uniform der Challengers und meisterte diese Herausforderung mit Bravour: erstes at Bat, bei welchem sie sogleich einen RBI Single battete. In der Defense machte Flavia Von Meiss (2. Base) ein sehr schönes Fly Out, Leandra Simitovic auf Shortstop rannte sich ihre Beine aus dem Leib und fing hinter 2. Base einen nicht einfach zu erreichenden Fly Ball. Sandrine Montandon hatte am Sonntag ihr Debut als Pitcherin in einem offiziellen NLA-Softballgame der Saison 2007 und verbuchte sogleich 2 Strikeouts (bravo Sandrine!), ebenso Leandra Simitovic, die 2 Strikeouts erreichte. Simone Zurschmitten besetzte ebenfalls zum ersten Mal die Catcher-Position und erledigte diese Aufgabe mit einem guten Catching.

Das zweite Spiel wurde wegen einer Verletzung der Flyers Leftfielderin Lena Gfeller und daraus folgend wegen zu wenigen Spielerinnen bei den Therwil Flyers forfait zu unseren Gunsten gewertet. Wir wünschen Lena gute Besserung!

Alles in allem lässt sich zusammenfassen, dass wir dringend daran arbeiten müssen, dass diese Sache mit dem ersten verflixten Inning mit einer halbwachen Defense aufhört! Hätten wir nicht im ersten Inning die 5 Runs kassiert, dann hätten wir 8-4 gewinnen können… Hätte, wäre, würde bringt uns aber nicht weiter, deswegen werden wir neue Taktiken anwenden, um uns nicht weiter während einem Spiel das Leben schwer zu machen, unnötig gescorte Runs der Gegner aufholen zu müssen. Unser Batting ist – im Gegensatz zum Saisonstart letzten Jahres – um Einiges besser. Darauf müssen wir weiter aufbauen und die Defense mit viel Training stärken.

by Simone Zurschmitten

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.