Offensivfeuerwerk der Challengers

Die Challengers bezwingen die Wil Pirates dank einer grossartigen Offensive zweimal klar. Nicht weniger als 28 Hits veredeln die Zürcher zu einem 22-1 und einem 11-2 Sieg.

Die Zürcher waren gewarnt. Am Opening Day teilten sich die beiden Teams die Punkte. Am Samstag im Baseballstadion Heerenschürli nun lagen die Gäste aus der Ostschweiz nur gerade im ersten Inning des ersten Spiels in Führung. Danach machte der Gastgeber bereits mit dem ersten Schlagdurchgang klar, wo die Reise diesmal hingeht. Nach einem Walk von Ryan Byrne und einem Single von Leonel Sosa Marte war James Sanders mit einem RBI-Single für den ersten Run besorgt. Vladimir Morgan de la Rosa folgte mit einem weiteren Single, ehe Nick Siemers mit einem 2-Run Double und Carlos Nepomuceno mit einem RBI-Single nachlegten und die Zürcher zudem mit zwei Double Steals auf 6-1 davonzogen.

Und diese Pace hielten die Challengers aufrecht. Mit weiteren sechs Runs stand es nach dem zweiten Inning 12-1 und bereits im fünften Inning beendete Carlos Nepomuceno mit einem Grand Slam zum 22-1 die Partie zum frühes möglichen Zeitpunkt. Er stach mit drei Hits, acht RBI und vier Runs aus einem überragenden Kollektiv noch hervor, wobei sich auch Vladimir Morgan de la Rosa mit vier Hits und drei Runs, Leonel Sosa Marte mit drei Hits, zwei RBI und drei Runs und Nick Siemers mit zwei Hits, drei RBI und vier Runs hervorragende Statistiken notieren liessen. Eine solche konnte auch Starting Pitcher Stefan Haltmeier für sich verbuchen. In seinen fünf Innings gab er nur einen Hit und einen Run ab bei vier Strikeouts.

Die Challengers machten im zweiten Spiel gleich weiter, wo sie aufgehört hatten. Vier Runs im ersten Inning, ein weiterer im zweiten Durchgang und als Antwort auf die beiden einzigen Runs der Gäste drei weitere Runs im dritten Inning sorgten für eine frühe 8-2 Führung. In den drei folgenden Innings legten die Zürcher jeweils noch je einen Run nach zu einem nie gefährdeten 11-2 Sieg.

Robert Sedin und Leonel Sosa Marte erzielten je zwei Hits und drei RBI und auch Carlos Nepomuceno und Simon Steffen produzierten je zwei Hits. Steffen gab in fünf Innings als Pitcher zwei Runs und fünf Hits ab bei drei Walks und sechs Strikeouts und sicherte sich somit bereits seinen dritten Win der Saison. Mit fünf Siegen aus den ersten sechs Partien dürfen die Zürcher von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Vor dem ersten Stadtderby der Saison am kommenden Samstag gegen die Zürich Barracudas dürfte das Selbstvertrauen jedenfalls intakt sein.

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.