Playoff-Debakel für NLB-Team

Für das NLB-Team geht die Saison völlig überraschend bereits in den Viertelfinals zu Ende. Die Challengers, welche die Gruppe 1 mit 14 Siegen aus 16 Spielen auf Rang 1 beendeten, hatten zuletzt 12 Siege aneinander gereiht. Die letzte und zugleich höchste Saisonniederlage stammte vom 8. Mai, als sie mit 8-12 den Bern Cardinals unterlagen. Doch einmal mehr bewahrheitete sich, dass in den Playoffs alles wieder bei null beginnt. Gegen den Viertplatzierten der Gruppe 2, die Luzern Eagles, die nach der Vorrunde einen 7-9 Rekord aufzuweisen hatten, passte an diesem Samstag bei den Zürchern gar nichts zusammen. Die Eagles lagen in Spiel 1 nach vier Innings bereits mit 0-8 in Front. Die Challengers Bats waren komplett abgemeldet, fünf Hits und am Schluss zwei Runs blieben die magere Ausbeute, eine 2-10 Niederlage die logische Folge.

Die Challengers standen somit bereits mit dem Rücken zur Wand, Spiel 2 wurde schon zu einem Must-Win-Game. Der Beginn verlief wie gewünscht. Das Team um Playing Coach Kurt Kovac ging im ersten Durchgang mit 2-0 in Führung. Doch irgendwie war dies nicht der Tag der Zürcher. Wenig später sahen sie sich mit einem 2-7 Rückstand konfrontiert und die Hoffnung, nachdem sie nochmals auf 4-7 verkürzen konnten, hielt nur kurz an. Es war letztlich einer dieser Tage, an welchem dem einen Team alles gelingt und dem anderen nichts. Die Innerschweizer trafen jede Lücke und produzierten nicht weniger als 23 Hits, womit sie das Playoff-Debakel für die Challengers besiegelten. Nach einer phantastischen Vorrunde scheiden die Zürcher somit sang- und klanglos in der ersten Playoffrunde aus. So brutal kann der Sport sein.

NLB Playoff-Viertelfinal (best-of-three): Zürich Challengers vs. Luzern Eagles 0-2

  • Spiel 1, Samstag, 27. August: Luzern Eagles vs. Zürich Challengers 10-2
  • Spiel 2, Samstag, 27. August: Luzern Eagles vs. Zürich Challengers 23-5
Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.