Split des NLB-Teams gegen Flyers

Die Challengers und die Therwil Flyers teilen die Punkte. Nach einem wilden Hin und Her ersten Spiel, das nach Extra Innings an die Flyers ging, sorgte Pitcher Luis Mateo Jimenez in Spiel 2 für klare Verhältnisse und einen Sieg der Challengers.

Spiel eins begann wie der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz. Die Challengers führten nach vier Innings mit 6-2, Pitcher Jack Siemers zeigte eine starke Leistung, Bruder Nick Siemers gelangen zwei Triple und alles sah aus, wie an einem gewöhnlichen Samstagmittag im Ballpark. Doch plötzlich brachen alle Dämme. Aus dem 6-2 wurde ein 7-11, dann ein 11-11, ein 11-15, in der zweiten Hälfte des siebten Innings ein 15-15 aber kein 16-15 und im Extra-Inning ein 19-21. Am Ende standen in den Statistiken 27 Hits, 21 Walks, 13 Errors und 40 Runs und die Challengers mussten sich fragen, wie sie dieses Spiel verlieren konnten und weshalb sie in drei Spielen über Extra-Innings einen 0-3 Rekord und total 22 Runs kassiert haben. Dabei verblassten die fünf Hits von Nick Siemers und die vier RBI von Andreas Rüdisühli fast ein wenig.

Den Challengers gelang dafür auch in der zweiten Begegnung ein guter Start. Diesmal führten sie nach zwei Innings gar mit 7-0, Starting Pitcher Luis Mateo Jimenez liess jedoch eine Aufholjagd der Baselbieter nicht zu. Er gab in sechs Innings nur drei Hits, einen Run und zwei Walks ab und erzielte sagenhafte 14 Strikeouts. Ausserdem steuerte er in der Offensive drei Hits und drei Runs zum 10-1 Sieg bei, während Joseph Stotz, Andreas Rüdisühli und Kurt Kovac je zwei Hits erzielten.

In den Playoff-Viertelfinals treffen die Challengers am Samstag, 27. August im Baseballstadion Heerenschürli als Vorrundengruppen Zweiter auf die Zürich Barracudas, die in der anderen Gruppe den dritten Rang erreichten.

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.